Technik Diashows Bayerwaldteam

Open Air

Beachte:

Bei Festlegung von Open-Air-Terminen sollte auch gleich ein Ausweichtermin mit festgelegt werden, falls die Witterung nicht mitspielt. Soll die Präsentation doch zu dem vereinbarten Termin stattfinden, sollte eine Ausweichlokalität in unmittelbarer Nähe mit festgelegt werden. Die Verankerung der Leinwände mit Querstreben oder U-förmige Bodenverankerungen ist dringend erforderlich. Beschwerung der Leinwandfüße nur mit schweren Steinen alleine ist nicht ausreichend. Ich spanne meine Leinwände erst kurz vor Beginn der Diashow komplett auf. Somit können stärkere Winde noch durch den Rahmen wehen. Dies ist auch beim Aufbau und Ausrichten der Leinwand oder Leinwände von Vorteil, solange sie noch nicht richtig verankert sind. Mit Wasserwaage und Unterleghölzer Leinwände horizontal und senkrecht ausrichten. Wenn möglich sollten Leinwände wind geschützt aufgestellt werden, z.B. unter einem Dachvorsprung. Gleiches gilt für die Projektoren. Wenn dies nicht möglich ist, dann Plastikplane mit im Gepäck, um bei plötzlich einsetzendem Regenfall die Projektoren abdecken zu können. Ich nehme immer ein paar blaue Müllplastiksäcke mit, die ich über meine Projektionsständer ziehen kann. Taschenlampen sind natürlich auch Pflicht. So lange es hell ist, sieht man ja alles. Bei Dunkelheit ist z.B. beim Abbauen der Projektionsanlage schnell etwas verlegt und da sind Taschenlampen schon gut um verlegte Kleinteile (wie z.B. Schrauben) in der Wiese wieder zu finden. Ein kleiner Abkehrbesen ist auch immer sehr hilfreich, wenn Leinwände z.B. auf sandigen Untergrund auf und abgebaut werden müssen. Handtücher zum Abtrocknen kondensierender Leinwände oder Kabel nach der Vorstellung sind bei Open-Air Veranstaltungen auf Wiesen und in der Nähe von Bächen oder Seen unbedingt notwendig. Man möchte nicht glauben wie viel Wasser von einer größeren Leinwand abtropfen (abfließen) kann. Damit die Rahmen der beiden Leinwände eng aneinander stoßen, benutze ich Kabelbinder. Die kann man bei der Demontage einfach wieder zerschneiden. Kleines Taschenmesser ist im Gepäck. Um den genauen Projektionsabstand zwischen Leinwand (Leinwänden) und Projektor (Projektoren) einstellen zu können, ist ebenfalls ein 10 m Maßband mit im Gepäck. Auf störende Lampen oder Laternen in unmittelbarer Umgebung der Leinwände ist zu achten. Zum einen Erhellen sie die Leinwandfläche und vermindern somit den Kontrast und zum anderen sind diese Lichtpunkte für den Zuseher äußerst störend. Stromanschlussmöglichkeiten vorher genau abchecken. Minimum ist ein 15m Verlängerungskabel. Evtl. Gummimatten zum Ablegen von diversen Projektionsteilen.


Zurück