Diashow Technik

Steuerung Rollei Master-Slave

MSC535P:

Die Master-Slave-Funktion der Rollei-Projektoren bietet die Möglichkeit einer Parallelprojektion auf z.B. zwei zusammengestellte aber trotzdem getrennte Leinwände. Beim Projizieren auf Leinwände z.B. im Format 2 x 3 m ist somit der Effekt einer Panorama-Projektion auf 6 m Breite im Verhältnis 3:1 in Überblendtechnik gegeben. Mit Projektionsobjektiven z.B. der Brennweite f150/2,8 ergibt sich bei dieser Leinwandbreite ein Projektionsabstand von ca. 13 m. Die Programmierung der Show erfolgt über PC/Notebook und dem Rollei-Programm DiaEdit. Das Programm wird ganz normal nur für einen MSC535P Projektor geschrieben, aber mit Master-Slave-Befehlen. Beiden Projektoren kann und wird (über COM1-Schnittstelle am PC) und der RS232-Schnittstelle am MSC535P das gleiche Programm überspielt mit im Computer-Fachhandel erhältlichem PC-Anschlußkabel.

Danach werden bei Slave-Projektor die Timer-Zeiten gelöscht. Hierzu die Betriebsart Record wählen und die Timer-Taste drücken.


Anschließend noch die beiden Projektoren mit Master-Slave-Kabel (66992) verbinden und die Parallel-Panorama-Projektion kann beginnen. Am Master-Projektor wird das Master-Slave-Kabel an der PC-Buchse (9-poliger Stecker / RS232-Schnittstelle) angeschlossen. Am Slave-Projektor wird dann noch das Master-Slave-Kabel an die Tonbandbuchse angeschlossen.


Master-Projektor

Slave-Projektor
Besitzt man zwei MSC535P Projektoren und ein zweites Master-Slave-Kabel ist es natürlich auch möglich, dass sich die beiden Projektoren gegeseitig steuern. Genauso gut kann man drei Projektoren im Master-Slave-Betrieb fahren. Einziger Wehrmutstropfen im Master-Slave-Betrieb ist aber, dass man nur normale Überblendungen programmieren kann. Die Lichtfunktionen wie Flashen oder Schaukeln stehen nicht zur Verfügung.


Zurück